Wie berichtet hat die Löschgruppe Buisdorf nicht nur vorletzte Woche ein neues Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) bekommen, sondern auch am Freitag ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF 10). Fahrgestell ist ein 18 t MAN, der Aufbau kommt von Rosenbauer Group.

Die Kameraden der Löschgruppe Buisdorf haben auf dem Weg von Luckenwalde noch einen Abstecher in die Bundeshauptstadt gemacht und die neuen Fahrzeuge (LF und MTF) vor dem Brandenburger Tor präsentiert.

Die letzte Fahrt....

Am Sonntag den 29.10.2017 um 12:10 Uhr begab sich eine Abordnung der LG Buisdorf auf die letzte Fahrt mit unserem „alten“ Einsatzfahrzeug LF 10.

Unser Fahrzeug hat einiges mitgemacht, ganze Generationen von Buisdorfer Feuerwehrleuten übten Ihren Dienst auf diesem Fahrzeug aus. Es wurde 1997 bei der Firma Albert Ziegler aus Giengen an der Brenz gekauft und im Februar 1997 offiziell bei der Löschgruppe Buisdorf in den Dienst gestellt. In der gesamten Zeit von 20 Jahren und 8 Monaten wurden zahlreiche Übungen und Einsätze jeglicher Form im Stadtgebiet gefahren.

Nun brachte das LF 10 die letzte Fahrt unfallfrei hinter sich und wurde mit einem Knopfdruck endgültig vom Funknetz genommen, „Status 6, nicht einsatzbereit!“ wurde der Leitstelle übermittelt. Eine Ära ging zu Ende. Rotes Blech, lackiert in RAL 3000, ein paar Dellen, aber immer ein treuer Begleiter.

Maach et joot.......

++++ Jahresausflug der Jugendfeuerwehr Buisdorf ++++

Am Freitag, den 11.09.2015 startete die Jugendfeuerwehr Buisdorf Ihre diesjährige Tour in Richtung Hauptstadt mit dem Ziel Tropical Islands südlich von Berlin. Nach einer achtstündigen Fahrt quer durch Deutschland, erreichten die 12 Jugendfeuerwehrmitglieder und vier Betreuer dann den Schwimm- und Freizeitpark in der ehemaligen Luftschiffwerft der Cargolifter AG.

Alarmierungsnetz des Rhein-Sieg-Kreises wird modernisiert

Rhein-Sieg-Kreis (rl) – Der technische Fortschritt macht auch vor dem Alarmierungssystem des Rhein- Sieg-Kreises für die Einsatzkräfte der Rettungsdienste, der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes nicht halt. Am Samstag, 07.03.2015 rüstet der Rhein-Sieg-Kreis sein vorhandenes digitales Alarmierungssystem auf neueste Technik um.

Im Jahr 1996 wurde das bestehende System in Betrieb genommen und ist seitdem ständig erweitert worden. Ziel der aktuellen Modernisierungsmaßnahme ist nun eine weitere Optimierung der Alarmierungssicherheit – gerade auch in den Randbereichen des Kreisgebietes. Zur endgültigen Inbetriebnahme des neuen Netzes ist es jedoch erforderlich, das gesamte Alarmierungsnetz außer Betrieb zu nehmen und alle im Rhein-Sieg-Kreis vorhandenen digitalen Alarmumsetzer auf den neuen Alarmierungsmodus umzustellen.

Während der Umstellungsphase am Samstag, 07.03.2015, ist deshalb eine flächendeckende Alarmierung der Einsatzkräfte über die Sirenen und Meldeempfänger in der Zeit von 09:00 Uhr bis etwa 17:00 Uhr nicht möglich.

Es besteht jedoch kein Anlass zur Sorge! Die Kreisleitstelle ist wie gewohnt unter der 112 erreichbar. Die Einsatzbearbeitung erfolgt über Funk und Telefon. In allen 19 kreisangehörigen Städten und Gemeinden sind Gerätehäuser der Feuerwehr an diesem Tag besetzt, um bei Einsatzlagen ohne zeitliche Verzögerungen ausrücken zu können. Gleiches gilt für den Rettungsdienst und Einheiten des Katastrophenschutzes. Damit stehen an diesem Tag annährend 700 Einsatzkräfte für eine eventuelle Benachrichtigung über Funk und Telefon bereit. Auch eine bei größeren Einsatzlagen gegebenenfalls notwendige Warnung der Bevölkerung wird für diesen Fall der Fälle durch Lautsprecherdurchsagen vor Ort sichergestellt.

„Wir sind optimal vorbereitet, um die erforderlichen technischen Umrüstungen am 07.03.2015 durchzuführen und an diesem Tag gleichzeitig unseren hohen Einsatzstandard bei Rettungs- und Feuereinsätzen zu gewährleisten“, so Rainer Dahm, Leiter des Amtes für Bevölkerungsschutz beim Rhein-Sieg-Kreis.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin ist vorbereitet. In allen Feuerwehrhäusern wird es eine Bereitschaft geben, die im Alarmfall sofort ausrücken können. Alarmiert wird dann telefonisch. In Hangelar wird eine Sankt Augustin-interne Leitstelle und Melde- und Befehlsstelle eingerichtet. Ca. 80 Feuerwehrleute werden alleine in Sankt Augustin als sog. Sitzbereitschaft für die Sicherheit in Sankt Augustin sorgen.

Quelle: Rhein-Sieg-Kreis